Stumme Gedanken

Weiße Blumen, fallend vom Himmel

Ein Aussehen von Kristallen.

Leicht schwebend, nie endend

Sind zergangen nach langer Zeit.

Wie winzige Sonnen erscheinend

Hoch hinaus ragend, umgeben von Grün,

Sind an der Spitze geboren,

Erfreuen die Menschen mit Glück.

Gebunden an Text, lieblich klingend.

Erreicht Orte, Zeiten, Gedanken

Die Gefühle überschwemmend,

Frieden bringend in ein jedes Herz.

Unsichtbare Vorhänge aufschwingend,

Ein Bild unzähliger Tänzer auf Wasser zeigend

Schneidend in Eis, bleiben Linien zurück,

Eine Bühne frei, voll von Magie.

Holz wie Bögen, durch Zweige verschönt.

Drunter stehend zwei gezeichnete Blicke,

Liebevoll lächelnd wartend,

Einigkeit geschenkt durch den Moment.

Quälend langsam verstreichen Minuten,

Glänzend dunkler werdend wird Tag zu Nacht.

Nur ein Licht weit oben,

Nimmer mehr leuchtend, zu dieser Zeit.

Josefine Larf, 9b