Geschichte ohne Geschichtsbuch

Flucht und Vertreibung sind nicht das Gleiche. Das erklärte uns, der Klasse 10a des Gymnasiums Kyritz, der Schuhmachermeister und Zeitzeuge Alfons Zeh. Von dem fast 80jährigen erfuhren wir, im Rahmen des Geschichtsunterrichts, viel über die Kindheit des ehemaligen Lagowitzers. Alle hörten gespannt seiner unvorstellbaren, selbst erlebten Geschichte zu. Am Ende des Zweiten Weltkrieges musste er seine alte Heimat verlassen, und lies sich mit seiner Familie in der Nähe von Kyritz in Rehfeld nieder. Er trug uns selbstgeschriebene Gedichte vor und zeigte uns Bildaufnahmen von seinem Geburtsort, berichtete über die einzelnen Etappen der Vertreibung, die ihn über die Oder, durch das zerstörte Berlin in den Altkreis Ostprignitz führten – eine interessante und überaus emotionale Geschichtsstunde ganz ohne Geschichtsbuch.

Emma-Nele Albrecht
10a

Alfons Zeh bei seinem Zeitzeugenbericht