Wir blicken zurück

Langweilig, uncool, ermüdend, so würden die meisten Teenager einen Museumsbesuch beschreiben. Ich auch, das gebe ich zu, aber auf diesen trafen die Eigenschaften erstaunlicherweise nicht zu. Am 10. Oktober durften wir als die Jahrgangsstufe 9 das DDR-Museum in Perleberg , passend zum vergangenen Tag der Deutschen Einheit, besuchen. Wir wurden herzlich von Gisela und Hans-Peter Freimark, den Leitern des privaten Museums, in Empfang genommen. Die Eheleute Freimark haben uns zu Beginn darüber informiert ,dass das geschichtsträchtige Museumsgebäude in der DDR-Zeit unter anderem als polytechnisches Zentrum genutzt und 2006 eröffnet wurde. Um die 30 Ausstellungsräume dokumentieren die Zeit der DDR. Ganze Räume wurden durch Spenden der noch vorhandenen Gegenstände wieder aufgebaut um den damaligen Lebensstil zu veranschaulichen. Auch kleine Modelle, Zeitungsausschnitte, persönliche Dokumente sowie typische Kleidung waren ausgestellt. Wir als Schüler haben uns besonders für das damalige Bildungssystem interessiert, hierfür wurde ein Klassenzimmer veranschaulicht wodurch wir die Lernmethoden in der ehemaligen DDR nachvollziehen konnten. Erstaunt hat uns, wie früh die Schüler damals durch praxisnahen Unterricht auf das Arbeitsleben vorbereitet wurden, woran es unserem heutigen Bildungssystem teilweise mangelt. Die vormilitärische Ausbildung schon in der Schule wirkte auf uns jedoch sehr befremdlich. Die Aussteller gaben uns mit auf den Weg, dass nicht alles in der DDR schlecht war, was heutzutage oft im Vordergrund steht. In der Zukunft sind auch Räume zum Thema Holocaust geplant. Ein weiteres geschichtliches Ereignis, welches für Schüler nicht leicht zu verstehen und nachzuvollziehen ist. Wir sind auf die Umsetzung gespannt und haben dann eventuell noch einmal die Gelegenheit die erweiterte Ausstellung besuchen zu können. Bedanken möchte sich unser Jahrgang bei den Eheleuten Freimark für eine informative, objektive und interessante Führung, sowie das Beantworten unserer thematischen Fragen . Dies gilt auch für Frau Hampel und Herrn Settgast ,die uns auf unsere Exkursion begleitet haben und dieselbe überhaupt möglich gemacht haben. Herzlichen Dank.

Ronja Fischer, 9a

Hans-Peter Freimark bei unserem Rundgang durch die Ausstellung