Schüleraustausch verbindet

„Gute Fahrt und Aufwiedersehen!“, so verabschiedeten wir uns am 12. Juni am Bahnhof in Ostrava. Damit war der Schüleraustausch aber noch nicht vorbei, denn am Abend des 5. Septembers haben wir unsere Austauschpartner am Kyritzer Bahnhof in Empfang genommen. Und so konnten zehn sehr spannende Tage voller neuer Erfahrungen beginnen.

Am ersten Tag haben wir zunächst einmal die nähere Umgebung erkundet. Die Innenstadt von Kyritz war unser erstes Ziel, durch die wir von unseren Mitschülern geführt wurden. Einem talentierten, tschechischen Schüler war es durch den Kantor Herrn Schultze möglich, ein Stück auf der Kirchenorgel zu spielen. Weiter ging es dann zu dem Ritter Kahlbutz, dem berühmten Neustädter Gestüt und zum Schluss noch in die Filmtierschule von Sieversdorf.

Am Wochenende haben wir entweder Ausflüge in kleineren Gruppen gemacht, oder die Zeit genutzt um den Gastschülern mit unseren Familien bekannt zu machen.

An einem klischeehaft regnerischem Montag ging es dann für uns in zusätzlicher Begleitung unseres Lehrers Herrn Quellmalz hoch zur Ostsee, um unseren tschechischen Austauschschülern die schöne Universitätsstadt Rostock zeigen zu können. Einige unserer Austauschschüler, die teilweise noch nie die Ostsee gesehen haben, hielten nicht einmal die kalten Temperaturen oder der Regen davon ab, baden zu gehen. Völlig erschöpft und durchnässt kehrten wir diesen Abend von einem tollen Ausflug zurück.

Dienstag besichtigten wir das historische Wegemuseum von Wusterhausen und ließen den Tag nach einem Abstecher in die Kirche beim gemeinschaftlichen Bowlen ausklingen.

Ein weiteres Highlight war natürlich auch die Hauptstadt Berlin, die wir durch eine Führung von Herrn Müller näher kennenlernen konnten. Natürlich durfte die Zeit zum Shoppen auch hier nicht fehlen.

Die Laga in Wittstock besuchten wir am Donnerstag und waren von den weiten Grünflächen, sowie den wunderschön angelegten Gärten überwältigt.

Am Freitag hieß es dann letztendlich Abschied nehmen. Doch zuvor haben die einzelnen Gruppen ihre Plakate präsentiert, an denen sie vor den täglichen Ausflügen in der Schule gearbeitet haben. Am Kyritzer Strandbad haben wir dann noch alle zusammen Beachvolleyball oder Gesellschaftsspiele, die wir in der Zeit neu erlernt hatten, gespielt und die ganz mutigen sind sogar noch einmal ins Wasser gegangen.

Es war ein gelungener Abschluss und Abschied, denn am Samstagmorgen haben wir uns alle ein letztes Mal getroffen um uns am Kyritzer Bahnhof von unsern Austauschschülern zu verabschieden. Dieses Aufwiedersehen hatte etwas endgültiges, so dass einige zu Tränen gerührt waren.

Es geht ein tolles Abenteuer voller neuer Erfahrungen und Erkenntnissen zu ende und eine Zeit, die wir alle sehr genossen haben und in der auch wir uns alle ein wenig besser kennen lernen konnten.

Nun liegen wieder km zwischen uns deutschen und tschechischen Austauschschülern, jedoch möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die diesen Austausch ermöglicht haben und uns an den einzelnen Tagen begleitet haben. Ein besonderer Dank gilt Frau Zeugner und Frau Joeres, die alles im Voraus geplant und gemanagt haben. Aber auch unseren Eltern möchten wir danken, dass wir an dem Austausch teilnehmen konnten und jederzeit gebracht, abgeholt und verpflegt wurden und sie sich auch liebevoll um unsere Austauschschüler gekümmert haben.

Ronja Fischer

Schüleraustausch – die Zweite

Und Action! Hieß es am Donnerstag den 05. September. Gegen 18 Uhr begrüßten wir die tschechischen Austauschschüler in Kyritz am Bahnhof. Danach ging es erst einmal in die Gastfamilien, wo die Tschechen sich mit ihrem neuen Zuhause vertraut machen konnten. Am nächsten Tag erkundeten sie unsere Schule. Anschließend gab es eine Stadtführung durch Kyritz. Um 10 Uhr ging es mit dem Bus nach Kampehl zu Ritter Kahlbutz, nach Neustadt zu Olafs Werkstatt Mittagessen und nach Sieversdorf in die Filmtierschule. Das Wochenende wurde in den Gastfamilien verbracht. Am Montag fuhren wir bei typisch norddeutschem Wetter nach Rostock und Warnemünde. In Rostock besichtigten wir die Universität und hörten uns dort eine Informationsveranstaltung von einem Professor der Uni über die dort vorhandenen Studienfächer an. Nach einer kleinen Freizeit ging es nach Warnemünde. Es gab eine Hafenrundfahrt durch den großen Industriehafen. Danach hatte jeder Freizeit, die sehr unterschiedlich verbracht wurde. Während wir Deutschen in Cafés ein warmes und trockenes Plätzchen suchten, gingen einige tschechische Schülerinnen und Schüler in der Ostsee baden. Letzteres war für viele unserer Gäste ein sehr besonderes Erlebnis, denn sie sahen das erste Mal die Ostsee. Auf der Rückfahrt konnten sich alle wieder im Bus aufwärmen. Dienstagvormittag arbeiteten alle an verschiedenen Projekten, über Kyritz und Umgebung. Am Nachmittag fuhren wir mit der Bahn nach Wusterhausen. Auch dort gab es eine kleine Stadtführung. Im Anschluss daran wurde spielten im Fitnesscenter gebowlt.

Von Neustadt aus ging es am Mittwoch nach Berlin. Vom Brandenburger Tor aus führte uns Herr Müller entlang der Straße „Unter den Linden“ zum Alexanderplatz, da dort viele berühmte Sehenswürdigkeiten von Berlin stehen. Nach einer Shoppingtour am Alex ging es wieder nach Hause. Mit dem Linienbus fuhren wir am Donnerstag nach Wittstock. Dort angekommen führte man uns über die Landesgartenschau, kurz LaGa. Trotz dessen, dass sich die Natur bald auf den Winterschlaf vorbereitet, blühten viele verschiedene Blumensorten noch und es war sehr farbenfroh. Nach einer kleinen Freizeit in der historischen Innenstadt von Wittstock/Dosse ging es wieder nach Hause. Der letzte Tag des Austausches begann mit der weiteren Arbeit an den Projekten, die dann auch vorgestellt wurden. In der Mittagspause konnten sich interessierte Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums über den Schüleraustausch informieren und sich einen Eindruck von dem Erlebten verschaffen. Der Nachmittag wurde im Strandbad verbracht. Bei schönem Sonnenschein schwommen die Austauschschüler im Kyritzer Untersee. Gemeinsam mit den Gastfamilien ließen die tschechischen Schüler den Tag und den Austausch ausklingen und erinnerten sich noch einmal gemeinsam an die neu gewonnen Eindrücke. Um kurz nach 8 Uhr am Samstag fuhren unsere Gäste mit dem Zug zurück in Ihre tschechische Heimat.

Wir möchten uns recht herzlich bei allen Lehrerinnen und Lehren bedanken, die uns während des Austausches begleitet haben. Besonderer Dank gilt Frau Zeugner und Frau Joeres, die alles organisiert und betreut haben. Es war ein sehr schöner Austausch mit vielen unvergesslichen Momenten, der auch hoffentlich ein weiteres Mal stattfinden wird.

Clara Füllgraf, 10b

Wir zusammen – in der Mitte Berlins
Unser Geschichtslehrer, Herr Müller, als Stadtführer