Schülerlabor „Science on Tour“

In der Woche vom 3. bis 8. Juli besuchte und das Schülerlabor „Science on Tour“ der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus – Senftenberg

Die Chemie-Grundkurse stellten in den etwa 3 Stündigen Workshops den Stoff „Acetylsalicylsäure“, besser bekannt als „Aspirin“, her.
Mit Hilfe einer Apparatur, die aus einem Magnetrührer mit Heizung, Wasserbad mit Thermometer und Rundkolben mit Rückflusskühler besteht, wird die Acetylsalicylsäure aus Salicylsäure, Essigsäureanhydrid und Schwefelsäure unter Rühren und Temperaturerhöhung hergestellt. Das entstandene Rohprodukt wird filtriert und mittels Filterpapier abgepresst. Diese Substanz enthält jedoch noch nicht umgesetzte Ausgangsstoffe. Demzufolge müsste sie für ihren Einsatz als Wirkstoff in Medikamenten noch mehreren Reinigungsschritten unterzogen werden, damit die Reinheitskriterien für Arzneimittel erfüllt sind.
Im Workshop wird zu Demonstrationszwecken das Umkristallisieren als Reinigungsmethode durchgeführt.

Der Chemie-Seminarkurs hingegen stellte Farbstoffsolarzellen her.

Eine farbstoffsensibilisierte Solarzelle ist eine elektrochemische Zelle, in der unter Lichteinwirkung eine Ladungstrennung in einem Farbstoff erzeugt wird. Der Farbstoff bindet hierbei an eine mit einem nanokristallinen Halbleiter versehene Photoelektrode aus Glas, an die der Farbstoff die freigesetzten Ladungen transportiert. Als Gegenelektrode dient ebenfalls ein Glas, welches mit einem Katalysator beschichtet ist. Dazwischen befindet sich ein Elektrolyt.

Das Funktionsprinzip ist vergleichbar mit dem Prozess der Photosynthese in der Natur. In beiden Prozessen werden durch Absorption von Licht in organischen Farbstoffkomponenten angeregte Zustände erzeugt.

Jan Gregor Schumacher (LK GN)

Weitere Informationen:

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Allgemein